Über die Rasse

Criollos gelten zu Recht als eine der widerstandsfähigsten Pferderassen der Welt. Über Jahrhunderte unterlagen diese Pferde in Südamerika der natürlichen Selektion, was dazu geführt hat, dass diese Pferde zäh und äusserst genügsam sind. Seit dem 20. Jahrhundert werden Criollos in Südamerika gezielt gezüchtet, in der Arbeit auf den Estancias und in jüngerer Zeit im Sport eingesetzt. In Europa gehören Criollos noch eher zu den exotischen Rassen. Allerdings beweisen sie in verschiedenen Ländern und unterschiedlichsten Sparten des Reitsports ihre Qualitäten.

Rassestandard

Das Zuchtziel der Ursprungsländer charakterisiert den Criollo als ein leistungsbereites und sehr ausdauerndes Pferd, das nervenstark, intelligent, gehorsam und langlebig ist.

Herkunft

Criollos stammen aus Südamerika, vorwiegend aus Uruguay, Argentinien, Brasilien, Chile und Paraguay.

Grösse

Die Grösse liegt zwischen mindestens 138 cm und maximal 150 cm, als ideal gilt eine Grösse zwischen 144 cm und 148 cm.

Farben

Criollos gibt es in allen Farben, ausser als Tigerschecken. Falben und dunkle Farben sind bevorzugt, während Pferde mit ausgedehntem Weissanteil unerwünscht sind.

Gebäude

Kopf

Criollos haben einen kurzen Kopf mit einem kurzen Nasenbein. Das Profil ist gerade bis leicht konvex. Die Ohren sind klein, die Augen gross, ausdrucksvoll und eher seitlich angesetzt. Das Maul ist feinlippig und eher klein, die Nüstern beweglich. Criollos haben einen lebhaften Ausdruck, gut bemuskelte Ganaschen und eine gute Ganaschenfreiheit.

Hals

Der Hals von Criollos ist breit angesetzt, kräftig, muskulös und mittellang, auch bei Stuten. Im Genick ist er breit und die Unterlinie ist fast gerade. Criollos haben eine üppige lange Mähne.

Körper

Criollos stehen im Rechteck, haben genügend Widerrist, eine gute Rumpftiefe, eine halbschräge Kruppe, eine eher tief angesetzte, breite, tiefe Brust, sowie eine schräge, stark bemuskelte Schulter. Der Schweif ist üppig behaart.
Der Brustumfang ausgewachsener Pferde liegt im Mittelmass bei Stuten bei ca. 180 cm und bei Hengsten bei ca. 178 cm. Die Abweichungen bei den Massen müssen in Harmonie zur Grösse des Pferdes stehen.

Fundament

Criollos zeichnen sich aus durch klare, kräftige Gelenke und Sehnen, gut bis stark entwickelte Muskulatur bei korrekter Stellung der Extremitäten, ein kurzes Röhrbein, eine der Beinstärke entsprechende Hufgrösse mit guter Hornqualität und bevorzugt dunklen Hufen. Der Röhrbeinumfang liegt im Mittelmass bei Hengsten bei ca. 19 cm und bei Stuten bei ca. 18 cm.

Bewegungsablauf

Der Bewegungsablauf zeichnet sich aus durch einen fleissigen Schritt mit mittlerem Raumgriff, einen Trab mit mittlerem Raumgriff ohne starke Knieaktion und einem runden Galopp bei guter Aufrichtung. Alle Gangarten sind leichtfüssig und trittsicher.

Einsatzmöglichkeiten

In den Ursprungsländern werden Criollos traditionell für die Arbeit mit Rindern und Schafen verwendet. Zunehmend gibt es spezifische Zuchtlinien für sehr anspruchsvolle sportliche Wettbewerbe, insbesondere Rittigkeitsprüfungen, Rinderarbeit und Distanzritte. In Europa sind Criollos als ausdauernde Wanderreitpferde beliebt, werden aber auch erfolgreich in Westernreitsportdisziplinen eingesetzt.

(Quelle: Zuchtziele für Criollos wie beschrieben vom Bayerischen Zuchtverband für Kleinpferde und Spezialpferderassen, basierend auf der Zuchtzielbeschreibung des Ursprungzuchtbuches in Uruguay)